Recap LearnTank Hannover: Social Media und Blogs

Das Social Media Harmonie Modell

Vor kurzem hatte ich mein erstes Mal mit dem LearnTank in Hannover. Ziel der Veranstaltungsreihe in den Städten Hannover, Essen, Frankfurt und Berlin ist es „[…] das Wissen, die Möglichkeiten und die Vernetzung der Webpublizisten zu steigern.“ Dankbares Topic für mich am Montag, dem 01.10.2012: Social Media – wie erhöht man die Interaktion mit den Lesern. Insbesondere deshalb, weil ich mit meinem Arbeitgeber kurz vor dem Launch eines Blogs stehe :-). Jetzt aber zu den Inhalten…

Erfolgreiches Verknüpfen von Social Media und Blogging

Direkt nach der Arbeit mit leichter Verspätung am Modul 57 in Hannover angekommen ging es dann auch recht schnell los. Ca. 30 Bildschirmarbeiter hatten sich versammelt, und wie sich in den kommenden vier Stunden herausstellen sollte, ausnahmslos Leute vom Fach. Robert Basic (@robgreen) hielt dabei einen sehr interessanten und vor allem auf Interaktion aufbauenden Vortrag, der aus der Sicht eines erfahrenen Bloggers die „Geheimnisse“ und Mechanismen eines erfolgreichen Weblogs erläuterte. Grundlage für das Aufspannen eines strategischen Models rund um die Bloggertätigkeit war dabei sein „social media harmonie“-Modell, basierend auf folgenden 4 I‘s. Beim Publishing von Bloginhalten in Social Media sind, in unterschiedlichen Ausprägungen, immer folgende Verhaltensmuster bzw. Ziele zu beobachten: Information, Inspiration, Interaktion und Imitation. Wie stark einzelne Komponenten betont werden oder ob überhaupt alle Teil der eigenen Strategie sein müssen hängt von Anlass und Ziel eines Blogs ab.

  • Information:

Die Strategie, über die Bereitstellung von Informationen einen Mehrwert für den Nutzer zu generieren. Eigent sich insbesondere für Blogs, da hier Information ausführlich produziert und bereitgestellt werden könne.

  • Inspiration

Die Strategie, eine Inspirations- bzw. Diskussionsgrundlage für ein weiteres Thematisieren von Inhalten zu legen. Kann im Blog geschehen, durch geschickte Interaktion auch in Social Media. Hier sehen wir, dass die vier I’s nicht getrennt betrachtet werden können. Sie müssen sozusagen als die vier Seiten einer vierseitigen Medaille betrachtet werden.

  • Interaktion

Kommunikation. Austausch. Einfach typisches Verhalten von sozialen menschlichen Wesen.

  • Imitation

Das Nachahmen von Verhaltensweisen, beispielsweise der (von mir nicht mehr geliebte ) #ff Follow Friday. Insgesamt aber alle Multiplikationsmechanismen, die wir aus dem Web 2.0 kennen, also retweets, likes, shares etc.
Kleiner Exkurs: Heutzutage wird das #ff gern durch das „aus Gründen“ ergänzt, im Gesamten dient er aber nur noch als qualitäts- und inhaltslose Spamschleuder, in der Hoffnung noch ein paar Follower mehr abzugreifen. (Oha – hier ist dann wohl mal wieder der deutsche Wutbürger in mir hochgekocht…)

Das Social Media Harmonie Modell

Das Social Media Harmonie Modell

Gleiches gilt übrigens für das Verhalten der User in Social Media, sobald Inhalte weiter geshared, geliked, gefavt or whatever werden. Im Laufe des Abends entstand eine spannende Diskussion die Eigenheiten von Corporate bzw. offensichtlich kommerziellen Blogs gegenüber eigenverantwortlich geführten Blogs und die damit verbundenen Schwierigkeiten, Inhalte in einem/r anerkannten Blog(osphäre) unterzubringen. Hierbei wurde das Spannungsverhältnis zwischen der Perspektive erfolgreicher Blogger und den Problemen und Schwierigkeiten von trägen und konservativen Unternehmen bzw. komplexen Organisationen deutlich.

Social Media bei Microsoft

Nach einem kurzen Imbiss vom Grill, einer Zigarette und einem erfrischenden Becks (…hatte ich auch nötig, war schließlich schon seit 14h auf Achse…) ging es dann weiter: Ragnar Heil (@ragnarh), Mitglied des Social Media Councils von Microsoft, stellte das (wirklich beeindruckende) Social Media Universum vom Microsoft und kanalübergreifend die drei erfolgreichsten Postings dieses Jahres vor. Jedes der drei Postings zerpflückten wir und stellten die Erfolgskriterien heraus. Aber seht selbst und macht euch eure eigenen Gedanken:

Social Media-wie erhöht man die Interaktion mit den Lesern (am Bsp Microsoft) from Ragnar Heil

Anschließend gab es noch eine echt gute Abschlussdiskussion, viel wichtiger aber noch: Es ging ins Schweinske um die Ecke, bekannt für Schnitzel :-)

Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Veranstaltung und möchte den Organisatoren nochmals meinen Dank und meine Anerkennung für ihr Engagement aussprechen. Es war wirklich gut! (Uhhh, das war aber jetzt förmlich…) Besonders gefallen hat mir, dass ein Thema nicht nach einer Stunde zwangsweise abgewürgt wurde, wie es bei viele Barcamps der Fall ist. Gut, das ist aber keine Kritik an Barcamps, sondern liegt einfach in der Veranstaltungsform begründet.

Ein weiteres Recap findet ihr auf Cordie Design (@RehaugeW), von der ich auch freundlicherweise das Titelbild geliehen habe :-)

Kommentar verfassen